Statement zu den Geschehnissen in #augsburg am 12. Oktober 2017

Update: Die Namen der Beteiligten wurden versteckt, da eine Veröffentlichung im Surface-Net unverhältnismäßig war.

Sehr geehrte Mitglieder*innen, liebe Vereinszugehörige und Interessierte des OpenLab,

am 12. Oktober gab es eine erhitzte Diskussion im IRC-Kanal #augsburg (auf freenode), während der durch den Vorstand Hausverbote gegen zwei Personen ausgesprochen wurden. Im folgenden eine kontextualisierte Stellungnahme.

Am Tag zuvor brach eine Delegation der CCC-nahen Gruppierung Jugend Hackt in drei ostasiatische Städte auf. Ziel war ein mehrtägiger Hackathon mit dortigen Junghacker*innen zum Thema „Schüleraustausch der Zukunft“. Ein Mitglied des OpenLab – welches sich auch in #augsburg befand – war dort Teilnehmer.

Der Channel #augsburg wird hauptsächlich durch Personen aus dem Umfeld des OpenLab genutzt, ist aber auch generell für Diskussionen zur Stadt Augsburg vorgesehen.

Der Beginn und Auszüge der Diskussion sind zur Referenz unten angehängt; die komplette Diskussion wurde auf der alle@lists.openlab-augsburg.de Mailingliste geteilt und ist auf Anfrage erhältlich.

Das OpenLab Augsburg soll ein Ort der freien Entfaltung und der Kreativität sein. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist eine wichtige Grundlage für ebendiese. Gleichzeitig ist das OpenLab ein Ort mit starken Überzeugungen und Werten, die vom Verein und seinen Mitgliedern getragen und vermittelt werden. Unsere Kultur basiert auf der Hackerethik und der Verein ist dem Chaos Computer Club nahegestellt. Dieser erkannte 2005, dass die Hackerethik allein nicht ausreicht und verfasste eine Unvereinbarkeitserklärung mit dem Titel „Farbe bekennen gegen Rechts“. Dem schließt sich das OpenLab Augsburg an.

Im vorliegenden Fall wurde eine klar rechte, verbotene Symbolik – die SS-Rune – freizügig im Kontext von Jugend Hackt interpretiert. Das Ergebnis beglückte einen Channel, der von vielen (auch Mitglieder*innen) als ein offizieller Austauschkanal des Vereins gesehen wird. Das ist in mehrfacher Hinsicht problematisch.

1. Die Intention hinter den Grafiken ist fragwürdig. Da bis auf die zufällige Übereinstimmung der Initialen (Hacker-Jugend, Hitler-Jugend) keinerlei intellektuell erwähnenswerte Idee in Erscheinung tritt, handelt es sich offensichtlich nicht um eines der mehrschichtigen Wortspiele, wie sie in Hackerkreisen üblich sind. Es war also entweder ein Dummer-Jungenstreich, oder – schlimmer – eine absichtliche Diffamierung.
Im ersten Fall mag es zur Erheiterung einiger weniger abgehärteter Chatnutzer gedient haben, steht jedoch direkt im Widerspruch mit dem Ziel einer inklusiven Community. Das OpenLab ist kein Ort für Witze mit unkritisch faschistischer Symbolik.
Im Fall eine absichtlichen Diffamierung wäre es unsere Pflicht, alle nötigen Schritte einzuleiten, solche Angriffe zu unterbinden.

Bezüglich der aufgekommenen „Satire darf alles“-Argumentation sei gesagt, dass Satire immer ein politisches Ziel (mit den satirischen Mitteln, meist Humor) verfolgt. Demensprechend handelt es sich bei den Grafiken explizit nicht um Satire.

2. Die Außenwirkung des OpenLab leidet. In letzter Zeit erreichen uns (als Vorstand) vermehrt Stimmen von außen, die die politische Ausrichtung des Vereins in Frage stellen, genauer die Abgrenzung von neofaschistischen Strömungen. Das hat reale, bereits existierende Konsequenzen für die Einordnung, die Bereitschaft der Kollaboration, und Besuche von außerhalb.

#augsburg auf freenode ist zwar kein Hoheitsgebiet des Vereins, durch die Vereinsnähe des Kanals sahen wir uns gezwungen, auf den Vorfall zu reagieren.

Man kann mit einem Computer Kunst und Schönheit schaffen (Hackerethik!) oder auch das Symbol des brutalen Mords an Millionen von Menschen für einen dummen Witz missbrauchen und es dann mit “Free Speech” rechtfertigen.

In diesem Sinne sprechen wir (wie schon im Chatverlauf ersichtlich), Profpatsch und phj, als Vorstände des OpenLab Augsburg e.V. ein Hausverbot gegen die folgenden Personen aus:

  • Nichtmitglied 1
  • Nichtmitglied 2
  • den (bisher nicht in Erscheinung getretenen) Ersteller der Grafik

Das Hausverbot erlischt unter folgende Bedingungen:

  • Öffentliche Distanzierung vom Faschismus, dem Holocaust und dem Nationalsozialismus
  • Offentliche Entschuldigung für die Kombination von SS-Symbolik mit der CCC-nahen Gruppierung Jugend Hackt
  • Persönliche Entschuldigung bei dem betroffenen Jugend-Hackt-Mitglied

Es folgt ausschnittsweise eine Zusammenfassung der Geschehnisse im IRC.

(Nacht vom 12. auf 13. Oct)

  • Nichtmitglied 2 fragt Jugend Hackt (JH) Mitglied, ob es „in der HJ dabei“ sei.
  • Mitglied ist nicht angetan („haha lustig, weil HITLER JUGEND hahah xD“), Personen kommentieren sarkastisch („time für harakiri“).
  • Nichtmitglied 2 „finde[t], man kann über alles Witze machen“, andere Channelnutzer stimmen zu.
  • Nichtmitglied 1 ebenso („lol’d hard“) und meint „jemand designt da grad ein Bild“.

(13. Oct, 12:00 Uhr)
       NM 1  | NM 2: : http://svgur.com/s/3Q7                 
    +labbee_ | [ hackerjugend (HJ) flag | svgur.com ]                 
       NM 1  | jemand(tm) hatte gestern sehr viel spaß                
       NM 1  | (not me, btw)                                          
       NM 1  | (auch wenn ich auch spaß hatte, sind leider meine      
             | medienskills unzureichend)                             
       NM 1  | und als kleiner bonus noch ein aufnähbadge:            
             | http://svgur.com/s/3P8                                 
    +labbee_ | [ hackerjugend (HJ) patch | svgur.com ]                
          -- | Mode #augsburg [+o phj] by ChanServ                    
          -- | Mode #augsburg [+b                                     
             | *!*@ipbcc36896.dynamic.kabel-deutschland.de] by phj    
  Profpatsch | NM 1: oha, kein Kommentar.                            
        @phj | Nein. Einfach nein.                                    
          -- | Mode #augsburg [-o phj] by ChanServ                    
          -- | Mode #augsburg [+o phj] by ChanServ                    
         <-- | phj has kicked NM 1 (| Nazisymbolik im IRC.)          
          -- | Mode #augsburg [-o phj] by ChanServ                    
         phj | uff.                                                   
         phj | Ich möchte persönlich Leute, die Nazisymbolik lustig   
             | finden, hier nicht akzeptieren. Das ist geschmacklos   
             | und verachtend. Ich bin offen für Diskussion, aber das 
             | geht nicht.       

                                     

  • Nichtmitglied 1 verlinkt auf eine Grafik, die eine SS-Flagge mit dem Slogan „Hacker-Jugend“ und einem 4chan-Symbol verknüpft. Direkt auch als Aufnäh-Version.
  • phj bannt Nichtmitglied 1 temporär (Grund: „Nazisymbolik im IRC“); der Bann war (entgegen anderslautender Vorwürfe) nicht als permanent gedacht und wurde nach wenigen Minuten aufgehoben.
  • In Folge entspannen sich mehrere Diskussionen: ein Aufschrei wegen „Zensur“, strafrechtliche Relevanz der Symbolik („Slayer nutzt die Sig-Rune ja auch“), sowie eine Free-Speech Debatte („Satire darf alles“).

Highlights:

12:53:43           NM 1  | aber find ich gut dass ich erstmal geslienced werde :* 

12:54:20             phj | ich meine, es geht darum, dass Jugend Hackt ungefragt 
                         | verunglimpft wurde, mit nazisymbolik. Ungefragt und   
                         | echt nicht okay.                                    
12:54:28             phj | Und dann finden das Leute auch noch lustig. 

12:56:12      Profpatsch | Jo, aber beizeichnend, dass NM 2 der erste ist, der  
                         | sich für das freie Posten von Siegrunen einsetzt.    
12:56:17      Profpatsch | Chapeau!                                             
12:56:32             phj | "Es gibt einen fließenden Übergang zwischen derb und 
                         | geschmacklos. Bei Witzen, die Zwangsarbeit und       
                         | Ermordung von Millionen von Menschen thematisieren,  
                         | ist es sehr schwer, diese nicht geschmacklos zu      
                         | gestalten"                                           
12:56:58           NM 2   | Profpatsch: weil ich fuer free speech stehe und      
                         | erstmal nachfrage wegen was der kickban stattgefunden
                         | hat?                                           

12:58:51            NM 2  | phj: ich persoenlich finde krautchan lustig und finde
                         | man kann ausnahmslos ueber alles witze machen       

12:58:55            NM 3 | Profpatsch: man wird ja wohl noch fragen dürfen.
                         | weiterhin ging es mir auch weniger um slayer, die rune
                         | oder satire sondern eher um den fakt, dass aus        
                         | persönlichem gusto leute gebanned werden.            

13:02:52           NM 2  | wenn du hier hausrecht anwenden willst und            
                         | strafrechtliche relevanten content weg haben willst   
                         | kann man da gern drueber diskutieren                  
13:03:19           NM 2  | find die rechtlichen vorgaben da zwar bescheuert aber 
                         | wenn man da auf nummer sicher gehen will, gern        

13:04:28             phj | NM 2: ja, ich finde es inakzeptabel schlimm. nicht   
                         | vereinbar mit den werten der stadt, des vereins, des 
                         | clubs, mir selbt, gar nicht.                         
13:04:49           NM 1  | aber ist es das ultimative urteil, wie du es findest?
13:05:02           NM 1  | weil, free thought and speech und so?                

13:11:20      Profpatsch | Ich weiß gar nicht, was es hier groß zu diskutieren   
                         | gibt. Es geht um Nazisymbolik, die aus gutem Grund    
                         | verboten ist und in #augsburg nichts zu suchen hat,   
                         | fertig.                                               
13:11:24             phj | ok. wird nazisymbolik toleriert?                      
13:11:27             phj | ich sage: nein!                                       
13:11:33           NM 3  | ich persönlich finde zensur, aus welcher motivation   
                         | auch immer, deutlich gefährlicher als verletze gefühle
                         | oder geschmacklosigkeit. wenn man sich erstmal        
                         | moralisch damit arrangiert hat, dass willkür          
                         | gerechtfertigt ist, wenn sie den eigenen politischen  
                         | oder persönlichen vorstellung dient, ist das vom      
                         | faschismus nicht mehr weit entfernt                   
13:11:45            NM 2 | NM 3++                                               

13:18:13             phj | NM 2: ich sehe das so: wenn der kickban als zensur    
                         | bedacht wäre, wäre er dauerhaft. das sollte er nie    
                         | sein.                                                 
13:18:30             phj | Wenn das von Leuten hier aber so wahrgenommen wird,   
                         | kann ich nichts dagegen tun.                          
13:18:45           NM 1  | phj wäre er doch gewesen wenn du nicht zurückgepfiffen
                         | worden wärst                                          
13:18:59           NM 1  | phj am liebsten hättest du mich für immer gesilenced  
13:19:09           NM 1  | und nie wieder darüber nachgedacht                    
13:19:13           NM 1  | aber dann kam der sozialdruck                         

*Jugend-Hackt-Mitglied*  | euch ist doch wirklich nicht mehr zu helfen
<- *Jugend-Hackt-Mitgied* has left

*Diskussion über Die-PARTEI-Plakat mit Flüchtlingskind, was nach Meinung von
 NM 2 die gleiche Art von „Satire“ sei wie obige SS-Flagge*

*Profpatsch sieht, dass *Jugend-Hackt-Mitglied* den Channel verlassen hat,
 rastet aus und erteilt NM 2 und NM 1 Hausverbot im OpenLab e.V.*

14:00:11           NM 1  | Profpatsch: also du triffst nun, im rahmen des       
                         | openlabs, die entscheidung, dass NM 2, und NM 1, ab 
                         | sofort nicht mehr das lab zu betreten haben          

14:04:43             phj | NM 1: (14:00:10) ich stütze das in der aktellen  
                         | situation. damit ist es tragend.                  

14:06:34             phj | Also, wir diskutieren gerne über alles und jeden, aber
                         | ich dulde die Nazisymbolik nicht und die fehlende     
                         | distanzierung ekelt mich an. Das Lab steht für        
                         | Offenheit und Fortschritt, nicht für braune scheiße.  
                         | Darüber können wir persönlich diskutieren, aber diese 
                         | Grundsätze halte ich.                                 

14:08:11             phj | NM 3: ich halte nur den Grundsatz, dass sich das lab
                         | nicht mit nazisymbolen identifizierten kann, will und
                         | wird. Deswegen ist das nicht ok.                     

14:10:59            NM 2   phj: das ist ja auch ok wenn du das so siehst aber 
                         | halt auch "nur" (nicht abwertend gemeint) deine    
                         | persoenliche meinung                               

“Let’s Click – Auf Spam-Emails klicken” am 14.8.2017

… oder die Suche nach Nigerianische Prinzen und den verlorenen Millionen. :-)

Hallo,

wir wollen auf einem isoliertem Laptop mit Windows 10 ohne Scheu und Verstand auf verschiedene Spam-Email mit dubiosen Links und Anhängen klicken. Dabei wollen wir auch Analyse betreiben – wie soll der vermutliche Betrug/Scam funktionieren? Wie funktioniert es technisch?

Die Veranstaltung wird am 14.08 um 20:00 in den Räumen des OpenLab Augsburg (Elisenstraße 1) stattfinden.

Viele Grüße,
Moritz

btw.: Die Veranstatlung ist aus “verschiedenen” Gründen nicht für Kinder geeignet.

Nächster 3D Drucker Kurs: 9. und 10. September

Inzwischen sind über 40 3D Drucker an 7 Kursen im OpenLab Augsburg entstanden. Zwei davon verrichten im Lab brav ihren Dienst für die Mitglieder und bekommen jeden Dienstag während dem 3D Druckerabend Betreuung, falls nötig. Man hat aber nicht immer Zeit, um ins Lab zu kommen. Zu Hause zu drucken hat viele Vorteile. Aber fertige 3D Drucker sind teuer und einen selbst zu bauen birgt das Risiko, es nicht zu schaffen. Zwar helfen wir im Rahmen unserer Möglichkeiten auch Menschen, die an ihrem China-Bausatz für < 300€ verzweifeln – problemlos in die Materie einsteigen kann man aber besser beim Kurs. Weiterlesen →

Das OpenLab lädt zur NerdNight³ am 28.+29.7.’17


Update: Zeitplan und weitere Infos im Wiki.

Nach langem Warten ist es endlich soweit: Eine dritte NerdNight im OpenLab Augsburg steht an. Zwei großartige Abende mit Lightning Talks, „Hacker Jeopardy“, elektronischer Tanzmusik und netten Menschen.

Lightning Talks sind Kurzvorträge von ca. 10 Minuten. Wenn Du selbst einen halten möchtest, kannst Du Dich mit dem Titel des Vortrags per E-Mail an kontakt [at] openlab-augsburg.de anmelden.

Hacker-Jeopardy ist eine Quiz-Show in der vier Kandidatinnen gegeneinander antreten um Ihr Wissen in verschiedenen Kategorien unter Beweis zu stellen. Aber keine Angst, statt den üblichen Themen haben wir Fragen aus Bereichen, zu denen Ihr sicher etwas wisst!

Für Partizipation gibt es ein dudle, in das man sich eintragen kann, wenn man mithelfen will: https://dudle.inf.tu-dresden.de/nerdnight17/

NerdNight³ im OpenLab Augsburg – 28.+29.7.’17

Wir laden ein zum GRODEN ’17

Ein paar Menschen haben vom 30.6. bis 2.7. einen kleinen Campingplatz mit Veranstaltungszelten, Gebäude, WC/Duschen usw in Peißenberg gemietet (nähe Starnberger See, zwischen München und Innsbruck).

Unsere aktuelle Vorstellung ist, da so etwa 60-80 Menschen aus der näheren Gegend zusammenzubringen, zur besseren Regionalvernetzung sozusagen. Das bietet sich vor allem für die süddeutschsprachige Region an, also Schweiz, Österreich, Bayern, BaWü etc. Es wird Musik geben, es wird gekocht, Lagerfeuer, Workshops zu verschiedenen Themen sind angedacht. Viel weiter haben wir noch nicht geplant.

Bitte meldet euch alsbald an zwecks Planung. Wir sind auch in #groden17 auf Freenode und freuen uns über Mithilfe und weitere Ideen.

Anmeldung und weitere Informationen: https://openlab-augsburg.de/groden17/

Wenn ihr euch geographisch angesprochen fühlt, bitte gerne Freunde einladen.

Bis dann!

16. Augsburger Linux-Infotag 2017 am 22.4. an der FH

Auf dem Linux-Infotag können sich Neulinge einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten von Linux und Open-Source-Software verschaffen und fortgeschrittene NutzerInnen können sich durch den Einblick in neue Entwicklungen inspirieren lassen. Projektstände bieten die Möglichkeit zum direkten Kontakt zwischen EntwicklerInnen, ProtagonistInnen und AnwenderInnen. Außerdem wird der Bogen zu allgemeineren Themen wie Kunst und digitale Gesellschaft gespannt.

Organisiert wird der Linux-Infotag seit 2001 von der Linux User Group Augsburg (LUGA) e.V. und der Hochschule Augsburg und zählt mit regelmäßig mehr als 350 BesucherInnen zu den ältesten und größten Linux-Veranstaltungen im süddeutschen Raum.

Der Eröffnungsvortrag wird von Technikaktivistin Bernadette Längle gehalten. Bernadette Längle gründete und mentoriert diverse Hackerspaces in Deutschland und Indien. Mit dem Ziel, dass alle Menschen Privatsphäre genießen können sollen, organisierte sie im Jahr nach Snowden in mehreren Ländern Cryptopartys und arbeitet jetzt mit der Schweizer p≡p foundation zusammen.

Bernadette Längle studierte Ethnologie sowie Philosophie und Informatik an der LMU München und ist im Vorstand des Chaos Computer Club, einer der maßgebenden Nichtregierungsorganisationen in den Bereichen Computersicherheit und Menschenrechte im digitalen Zeitalter. In Indien gründete sie außerdem ein Hackercamp im Himalaya und eines an der Küste im Süden, und arbeitete beim Centre for Internet and Society in Bangalore.

Wer durch den Linux-Infotag auf den Geschmack kommt, kann bei den monatlichen Treffen der LUGA kostenlos Hilfe bekommen. Die LUGA ist eine Gruppe von Linux-AnwenderInnen und -EntwicklerInnen, die sich bei Fragen gegenseitig unterstützen.

https://www.luga.de/Aktionen/LIT-2017/

Die Augsburger Allgemeine berichtet über swa*lly

Wo steckt eigentlich swa*lly?

Königsplatz Der ferngesteuerte Nichtraucher-Sheriff sorgte am Haltestellendreieck für Aufsehen. Nun ist er verschwunden.
von Ina Kresse

Vergangenen Sommer war er der Star am Königsplatz: Der kleine Roboter swa*lly erinnerte die Menschen daran, dass der Kö ein rauchfreier Ort ist. Mit dem Roboter hatten die Stadtwerke einen regelrechten Coup gelandet. Deutschlandweit wurde über den ferngesteuerten Nichtraucher-Sheriff berichtet. Aber was ist aus swa*lly geworden?

Schon länger war der kleine Roboter mit dem blauen, eckigen Bauch und den schwarzen Stielaugen nicht mehr zu sehen. „swa*lly ist gerade krank und muss das Bett hüten“, sagt Jürgen Fergg, Pressesprecher der Stadtwerke, scherzhaft. Der Roboter habe seit ein paar Wochen einen technischen Defekt und sei deshalb nicht einsetzbar. Immer wieder sei er in den vergangenen Monaten am Königsplatz oder auf Veranstaltungen im Einsatz gewesen, sagt Fergg. „swa*lly war viel unterwegs.“

Der Sprecher weist darauf hin, dass der kleine fahrende Roboter, der von Mitarbeitern der Stadtwerke gelenkt wurde, ein Prototy und damit ein „einzigartiges Geschöpf“ ist. „Es hatte immer mal wieder kleinere Krankheiten, die repariert wurden. Aber jetzt scheint es etwas Größeres zu sein.“
Derzeit kümmert man sich bei OpenLab um den Roboter. Das ist ein Verein, der Bastler-Gruppen nicht nur eine Werkstatt bietet, sondern auch die Möglichkeit, sich mit anderen Tüftlern auszutauschen und neue Ideen umzusetzen. Dort hatten die Brüder Daniel und Florian Greiser swa*lly einst auch entwickelt.

Die Stadtwerke hätten den Roboter gerne wieder zurück. „Er ist einfach ein symphatischer Botschafter, der auf das Rauchverbot am Königsplatz aufmerksam macht“, so Fergg. „Wir müssen jetzt investieren, dass er wieder auf die Beine kommt.“ Seinen eigenartigen Namen erhielt der Nichtraucher-Sheriff übrigens durch eine Online-Umfrage der Stadtwerke. Mehr als 1700 von rund 2300 Teilnehmern entschieden sich für swa*lly, das an den Namen des Film-Roboters „Wall-E“ angelehnt ist.

Kein Aprilscherz – 3D Druckerkurs geht in die siebte Runde!

Nächster Kurs: 8.+9. April 2017 – Details siehe unten

Am 4. und 5. Februar trafen sich wieder angehende Druckerschrauber im Lab. Wieder entstanden aus einem Haufen Schrauben, Muttern Kabeln und Elektronik hochpräzise Heißklebemaschinen, auch als 3D Drucker bekannt. Prusa hat wieder ein paar Details verbessert! Die Betreuer entdeckten noch mehr laserbeschriftete Teile, wie z.B. die Zahnriemen. Das macht die Zuordnung noch einfacher! Weiterlesen →

OpenLab sucht Campingplatz!

Das OpenLab möchte gerne im Sommer eine Veranstaltung auf einem Campingplatz machen. Angepeilt sind etwa 30-50 Teilnehmer. Wir sind dafür etwas spät in der Planung, und um Hinweise auf geeignete Orte dankbar!

Der Campingplatz sollte nicht mehr als 1h Fahrtzeit von Augsburg weg sein, am besten isoliert so dass man keine Nachbarn stört. Idealerweise bietet er eine Art Haupthaus mit Strom/Wasser/Küche und Aufenthaltsraum. Interessiert hätten uns z.B. der Zeltplatz am Mandlachsee oder der Zeltplatz Rücklenmühle, aber die sind im Sommer natürlich schon ausgebucht und wenn dann für 2018 im Blick zu behalten.

Aktuelle “Wunschtermine” wären 2.6 – 5.6. , 15.6. – 18.6. und 30.6. – 2.7. — aber auch über andere Termine ließe sich reden. Es gibt ein längeres Organisationspad, in dem man gerne Kommentare zu der gesamten Thematik “Camp” hinterlassen kann. Das Lab freut sich auch über Hinweise direkt an kontakt@openlab-augsburg.de.