16. Augsburger Linux-Infotag 2017 am 22.4. an der FH

Auf dem Linux-Infotag können sich Neulinge einen Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten von Linux und Open-Source-Software verschaffen und fortgeschrittene NutzerInnen können sich durch den Einblick in neue Entwicklungen inspirieren lassen. Projektstände bieten die Möglichkeit zum direkten Kontakt zwischen EntwicklerInnen, ProtagonistInnen und AnwenderInnen. Außerdem wird der Bogen zu allgemeineren Themen wie Kunst und digitale Gesellschaft gespannt.

Organisiert wird der Linux-Infotag seit 2001 von der Linux User Group Augsburg (LUGA) e.V. und der Hochschule Augsburg und zählt mit regelmäßig mehr als 350 BesucherInnen zu den ältesten und größten Linux-Veranstaltungen im süddeutschen Raum.

Der Eröffnungsvortrag wird von Technikaktivistin Bernadette Längle gehalten. Bernadette Längle gründete und mentoriert diverse Hackerspaces in Deutschland und Indien. Mit dem Ziel, dass alle Menschen Privatsphäre genießen können sollen, organisierte sie im Jahr nach Snowden in mehreren Ländern Cryptopartys und arbeitet jetzt mit der Schweizer p≡p foundation zusammen.

Bernadette Längle studierte Ethnologie sowie Philosophie und Informatik an der LMU München und ist im Vorstand des Chaos Computer Club, einer der maßgebenden Nichtregierungsorganisationen in den Bereichen Computersicherheit und Menschenrechte im digitalen Zeitalter. In Indien gründete sie außerdem ein Hackercamp im Himalaya und eines an der Küste im Süden, und arbeitete beim Centre for Internet and Society in Bangalore.

Wer durch den Linux-Infotag auf den Geschmack kommt, kann bei den monatlichen Treffen der LUGA kostenlos Hilfe bekommen. Die LUGA ist eine Gruppe von Linux-AnwenderInnen und -EntwicklerInnen, die sich bei Fragen gegenseitig unterstützen.

https://www.luga.de/Aktionen/LIT-2017/

Die Augsburger Allgemeine berichtet über swa*lly

Wo steckt eigentlich swa*lly?

Königsplatz Der ferngesteuerte Nichtraucher-Sheriff sorgte am Haltestellendreieck für Aufsehen. Nun ist er verschwunden.
von Ina Kresse

Vergangenen Sommer war er der Star am Königsplatz: Der kleine Roboter swa*lly erinnerte die Menschen daran, dass der Kö ein rauchfreier Ort ist. Mit dem Roboter hatten die Stadtwerke einen regelrechten Coup gelandet. Deutschlandweit wurde über den ferngesteuerten Nichtraucher-Sheriff berichtet. Aber was ist aus swa*lly geworden?

Schon länger war der kleine Roboter mit dem blauen, eckigen Bauch und den schwarzen Stielaugen nicht mehr zu sehen. „swa*lly ist gerade krank und muss das Bett hüten“, sagt Jürgen Fergg, Pressesprecher der Stadtwerke, scherzhaft. Der Roboter habe seit ein paar Wochen einen technischen Defekt und sei deshalb nicht einsetzbar. Immer wieder sei er in den vergangenen Monaten am Königsplatz oder auf Veranstaltungen im Einsatz gewesen, sagt Fergg. „swa*lly war viel unterwegs.“

Der Sprecher weist darauf hin, dass der kleine fahrende Roboter, der von Mitarbeitern der Stadtwerke gelenkt wurde, ein Prototy und damit ein „einzigartiges Geschöpf“ ist. „Es hatte immer mal wieder kleinere Krankheiten, die repariert wurden. Aber jetzt scheint es etwas Größeres zu sein.“
Derzeit kümmert man sich bei OpenLab um den Roboter. Das ist ein Verein, der Bastler-Gruppen nicht nur eine Werkstatt bietet, sondern auch die Möglichkeit, sich mit anderen Tüftlern auszutauschen und neue Ideen umzusetzen. Dort hatten die Brüder Daniel und Florian Greiser swa*lly einst auch entwickelt.

Die Stadtwerke hätten den Roboter gerne wieder zurück. „Er ist einfach ein symphatischer Botschafter, der auf das Rauchverbot am Königsplatz aufmerksam macht“, so Fergg. „Wir müssen jetzt investieren, dass er wieder auf die Beine kommt.“ Seinen eigenartigen Namen erhielt der Nichtraucher-Sheriff übrigens durch eine Online-Umfrage der Stadtwerke. Mehr als 1700 von rund 2300 Teilnehmern entschieden sich für swa*lly, das an den Namen des Film-Roboters „Wall-E“ angelehnt ist.

Kein Aprilscherz – 3D Druckerkurs geht in die siebte Runde!

Nächster Kurs: 8.+9. April 2017 – Details siehe unten

Am 4. und 5. Februar trafen sich wieder angehende Druckerschrauber im Lab. Wieder entstanden aus einem Haufen Schrauben, Muttern Kabeln und Elektronik hochpräzise Heißklebemaschinen, auch als 3D Drucker bekannt. Prusa hat wieder ein paar Details verbessert! Die Betreuer entdeckten noch mehr laserbeschriftete Teile, wie z.B. die Zahnriemen. Das macht die Zuordnung noch einfacher! Weiterlesen →

OpenLab sucht Campingplatz!

Das OpenLab möchte gerne im Sommer eine Veranstaltung auf einem Campingplatz machen. Angepeilt sind etwa 30-50 Teilnehmer. Wir sind dafür etwas spät in der Planung, und um Hinweise auf geeignete Orte dankbar!

Der Campingplatz sollte nicht mehr als 1h Fahrtzeit von Augsburg weg sein, am besten isoliert so dass man keine Nachbarn stört. Idealerweise bietet er eine Art Haupthaus mit Strom/Wasser/Küche und Aufenthaltsraum. Interessiert hätten uns z.B. der Zeltplatz am Mandlachsee oder der Zeltplatz Rücklenmühle, aber die sind im Sommer natürlich schon ausgebucht und wenn dann für 2018 im Blick zu behalten.

Aktuelle “Wunschtermine” wären 2.6 – 5.6. , 15.6. – 18.6. und 30.6. – 2.7. — aber auch über andere Termine ließe sich reden. Es gibt ein längeres Organisationspad, in dem man gerne Kommentare zu der gesamten Thematik “Camp” hinterlassen kann. Das Lab freut sich auch über Hinweise direkt an kontakt@openlab-augsburg.de.

4. Haskellworkshop des Curry Club

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer des dritten Haskell-Workshops!

Am 21. Januar findet der Folgeworkshop zum dritten Haskell-Workshop statt. Die Zielgruppe seid ihr! Unabhängig davon, wie leicht oder schwer ihr euch vor drei Wochen tatet.

Wichtigster Programmpunkt beim Folgeworkshop werden Monaden sein (griechisch für “warme flauschige Dinge”). Damit könnt ihr Ein- und Ausgabe betreiben, den Programmfluss pervers verbiegen, veränderliche Variablen bedienen (wenn es unbedingt sein muss), Dateiformate parsen, Logikrätsel lösen und Spiele programmieren.

Details: http://curry-club-augsburg.de/posts/2017-01-03-vierter-workshop.html

Anmeldung: https://ola.pads.ccc.de/haskell-workshop-2017a
(wie beim letzten Mal verpflichtend aber unverbindlich)

Viele Grüße
euer Team vom Curry Club

2017: Mehr Events und Vorträge im Lab

Das neue Jahr startet natürlich mit einem guten Vorsatz. Wie wäre es mit dem guten Vorsatz, im OpenLab mal wieder mehr Veranstaltungen, Vorträge, Workshops usw. abzuhalten?

Das geht eigentlich ganz einfach: Schlage ein Thema vor, im IRC oder auf der alle-Mailingliste oder zur Not direkt an kontakt@openlab-augsburg.de — zu welchen Themen würdest du gerne einen Themenabend sehen? Hast du selbst Themen, zu denen du einfach kurz was erzählen magst? Projekte, für die du zur Mitarbeit einladen willst? Ihr wart auf einem schönen Event und habt dort interessante Dinge gehört? Man muss nicht immer nur eigene Projekte vorstellen, auch über ein interessantes Projekt von dem man gehört hat kann man gerne sprechen.

Dabei steht es natürlich auch dem Lab themenverwandten Gruppen und Vereine offen, zur Nutzung der Räumlichkeiten anzufragen. Wir bieten Raum für Workshops, Themenabende, Vorträge mit bis zu 60 Sitzplätzen.

Der Chaos Computer Club Augsburg freut sich sicherlich auch über Ideen und Angebote für Vorträge.

Ein neues Jahr, ein neuer Kurs! Wir bauen wieder 3D-Drucker!

Prusa MK2 erhält überwältigendes Lob

Bis zu sieben Wochen dauert zur Zeit die Lieferung eines Druckerbausatzes von Prusa Research aus Prag. Das aktuelle Druckermodell MK2 hat in den Fachmedien so viel Lob bekommen, dass sich Prusa vergrößern musste. Das Make Magazine führt den MK2 derzeit an Platz 1. Alleine im Dezember 2016 will Prusa 3000 Drucker verschicken um den immer noch steigenden Bestelleingang gerecht zu werden. Seine “Print Farm” ist inzwischen auf fast 200 Drucker angewachsen.

Für das OpenLab ist das natürlich eine schwierige Situation, da wir die Bausätze nicht auf “gut Glück” vorbestellen können. Andererseits müssten wir 7 Wochen vorher die Bausätze kassieren, um die Bestellung auszulösen. Keine guten Voraussetzungen für einen Druckerkurs in 2017. Ich habe deshalb den Vertrieb von Prusa Research angeschrieben und um einen Vorschlag gebeten. Der traf unmittelbar ein und so steht dem sechsten 3D Druckerkurs nun nichts mehr im Weg. Die Bausätze sind bereits bestellt, aber bezahlen müssen wir erst eine Woche vor Lieferung. Die ist uns für Ende Januar verbindlich zugesagt worden.

Nächster Kurs: 04.02.2017 + 05.02.2017

Deshalb starten wir am ersten Februar Wochenende zum sechsten 3D Druckerkurs. Es geht wie immer am Samstag Früh los. Am Sonntag gegen Mittag sollten die Drucker allmählich laufen, so dass noch genug Zeit bleibt zum Fachsimpeln oder Optimieren. Alle Details zum Workshop und das Anmeldeformular findet ihr hier.

Haskell Workshop für Einsteiger und Weitermacher am 17.12.

curry-club-augsburg-logoLiebe Freundinnen und Freunde höherer Ordnung!

Es ist mir eine besondere Freude, euch zum dritten Haskell-Workshop des Curry Clubs einzuladen. Dieser richtet sich zum einen an alle, die an einem der ersten beiden Workshops teilgenommen haben: für euch geht es einfach weiter. Das genaue Programm geben wir in den nächsten Tagen bekannt.

Zum anderen richtet er sich an alle, die die ersten Workshops verpasst haben und daher völlige Haskell-Neulinge sind. Wir bringen euch im erprobten Format (kurze Demos mit dem Beamer, dann individuelle Betreuung) die Grundzüge von Haskell bei.

Wie letztes Mal lebt der Workshop in erster Linie von der individuellen Betreuung!
Unverbindliche aber verpflichtende Anmeldung hier:
https://ola.pads.ccc.de/haskell-workshop-2016

Wir freuen uns auf euch!

Euer Team vom Curry Club
http://curry-club-augsburg.de/

Robotik Kick-Off Meeting

t-1000-und-benderIm OpenLab Augsburg e.V. werden wieder Roboter gebaut.

Die Spanne reicht von improvisierten Robotern aus ausgedienten Haushaltsgeräten, bis hin zu hochmodernen do-it-yourself-Plattformen, welche wir mit unseren 3D-Druckern fertigen.
Um euch einen einfachen Einstieg zu bieten veranstalten wir am 28.11.2016 ab 18.30 ein Robotik Kick-Off bei welchen die verschiedenen Interessengebiete vorgestellt werden, und ihr euch mit Gleichgesinnten vernetzen könnt.

Teilnahme ist natürlich kostenlos und wir freuen uns über Technikbegeisterte, Bastler und Künstler. (free material available!)