Lablinked: Marrakesh MirageOS retreat

Vom 22. bis 29. September hat erneut ein Retreat zur Entwicklung an MirageOS (ein “Library Operating System” zur Erstellung von modularen und typsicheren Systemen – mehr Infos unter https://mirage.io) in Marrakesh, Marokko statt gefunden. Ein paar OpenLab-Mitglieder waren mit an Bord und haben afrikanische Stadtluft geschnuppert, bei 40 Grad gemeinsam mit Entwicklern aus aller Welt an dem Projekt gearbeitet oder Talks und Diskussionsrunden zu Software-relevanten aber auch weniger technischen Themen, wie z.B Nachhaltigkeit und Zukunft, vorbereitet oder gelauscht.

Der Fokus lag dabei vor Allem auf dem Kennenlernen der internationalen Kollegen, die an MirageOS mitentwickeln oder sich dafür interessieren, dem Ergründen neuer Arbeitskonzepte sowie der der internationalen Zusammenarbeit. Auch wenn das jetzt erst einmal sehr hochgestochen klingen mag – die Erfahrung, dass gut 20 Menschen aus der IT-, Forschungs- und Kreativbranche zum ersten Mal aufeinander treffen, sich sofort recht gut verstehen und sich gegenseitig respektieren, ist wirklich eine tolle Sache!

Die Wertschätzung des Interesses, der Präsenz und den Mühen der anderen ist stets spürbar gewesen, was vermutlich auch zu einem im Nachhinein recht produktiven Arbeits- und Diskussionsklima geführt hat – auch wenn einige Aufgaben in der Entwicklung / Programmierung eventuell zugunsten von Networking und Erfahrungsaustausch den Kürzeren ziehen mussten. 

Dennoch ist genau diese Tatsache wohl der Punkt, warum sich das Konzept eines Retreats jedes Mal aufs Neue auszahlt: Austausch, Co-Working, Gelassenheit und Freizeitaktivitäten führen zu einem Motivations-Boost, neuen Ansätzen für die zukünftige Arbeit nach der Auszeit und besserer Vernetzung bei Problemen. 

Mittlerweile interessieren sich auch Forschungsprojekte größerer Förderorganisation für das Konzept und befragen die Teilnehmenden nach den Vorteilen, um eventuell in Zukunft für etwaige Zusammenkünfte eine finanzielle Förderung zu bekommen. Dies war auch hier der Fall. Interessant also, wer und was eventuell bei zukünftigen Retreats dazustoßen wird, wenn die Finanzierung kein großes Thema mehr darstellt. 

Kommen wir aber noch mal auf die Erfahrung der Augsburger zurück: der Besuch in Marrakesch hat auf jeden Fall bei allen für neuen Input, coole Kontakte und Entspannung gesorgt. Vermutlich geht es deswegen in 2020 für den / die eine / n oder andere / n erneut in Richtung Afrika.

Auch weil das Kennenlernen der Kultur vor Ort, die wunderbare Unterkunft in der Queens Collective und das von dort fabelhafte bereitgestellte Essen und das Beisammensein mit vielen Gleichgesinnten eine wunderbare Erfahrungen sind.

Im Übrigen sind während des Retreats neben vielen anderen Ideen ein paar T-Shirt-Designs entstanden. Vermutlich bekommt das Lab bald ebenfalls ein paar neue Motive für Sticker, T-Shirts und Co. Anregungen könnt ihr gerne im IRC #openlab oder per Mail loswerden!

Cheers! (curtisanne)

Kommentare sind geschlossen.